Kobudo

EKU Kata OYO  World Cup OSHUKAI in Okinawa 2013

Andreas Scherpf und Sensei Thierry Michel

Eku Kata Oyo

Geschichte

 

Kobudo bedeutet , wörtlich übersetzt, Weg der alten Waffen.
Zum ersten Mal wurden Kobudowaffen (improvisierte Waffen) im Jahr 1243 in einem Kriegsberichtsbuch erwähnt.
Nach der Invasion Okinawas durch die Samurai der Satsuma im Jahre 1609 war den Einheimischen das Tragen von Waffen strikt verboten. Um sich vor den Ronin , vagabundierenden Samurai, zu schützen, lernten Fischer, Bauern und Handwerker, Werkzeuge und Gegenstände des täglichen Lebens als tödliche Waffen zu nutzen. Geprägt durch chinesischen Einfluß, entwickelten die Okinawaner Kampftechniken großer kriegerischer Kreativität da ihre Anwendung nicht zuletzt eine Überlebensfrage war. Die Lehre konnte nur in kleinen Gruppen und im verborgenen stattfinden. Dies war der Beginn des Kobujutsu  (Kobudo). Im 19. Jahrhundert wurde Okinawa japanische Provinz und das Kobujutsu begann in Vergessenheit zu geraten. Seinen martialischen Charakter wandelte sich in eine „Kunst zu Kämpfen“ und aus Kobujutsu wurde Kobudo „Der Weg der alten Waffen“.Wir folgen der Lehre der Matayoshi Familie wie sie in der World Oshukai Federation unter Chinen Kenyu Sensei gelehrt wird.

 

Waffen

 

Bo (Langstock 1,82 m)

Sai

Tonfa

Jo

Nunchaku

Kama

Sansetsokun

Eku

Nunti

Tinbe Seiryuto

Kata

 

Bo

 

Bo Kihon Ichi
Bo Kihon Ni
Shushi No Kon
Choun No Kon
Sakugawa No Kon
Chikin Bo
Shishi No Kon
 
Sai
 
Sai Kihon Ichi
Matayoshi No Sai Dai Ichi
Matayoshi No Sai Dai Ni
Chinbaru No Sai
 
Tonkuwa

 

Tonkuwa Kihon Ichi
Matayoshi No Tonkuwa Dai Ichi
Matayoshi No Tonkuwa Dai Ni
 
Jo
 
Jo Jutsu
 
Nunchaku
 
Nunchaku Dai Ichi
Nunchaku Dai Ni
 
Kama
 
Kama Nuti
Shimotsuki Kama
 
Sansetsukon
 
Hakuho
 
Eku
 
Chikin Hakachu No Eku Di
 
Nunti
 
Nunti No Kata
 
Timbei
 
Timbei No Kata
 
Kue
 
Kue no Kata
 
Suruchin
 
Suruchin No Kata
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andreas Scherpf